Die Französische Friedrichstadtkirche – ein Ort für Gottesdienste, Bildung und Musik

Bild Französische Kirche

In der Regel ist die Kirche für Besucher von Dienstag bis Sonntag von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Von Dienstag bis Freitag bieten wir um 12.30 Uhr eine 20-minütige Orgelandacht an mit Orgelmusik, biblischer Lesung, Lied und Gebet. Auskünfte und Anfragen für Führungen erteilt Herr Stelter: 030 / 206 499 22. Auch Trauungen werden in der Französischen Friedrichstadtkirche gehalten. Auskünfte darüber, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und was zu beachten ist, gibt ebenfalls Frau Weniger.

Adresse: Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Interview mit Robert Violet über die Franz. Friedrichstadtkirche (TV-Berlin)

Ort der Bildung

Die Kirche wird heute außer von der Französischen Kirche auch noch von der Evangelischen Kirchengemeinde in der Friedrichstadt, von der Evangelischen Akademie zu Berlin als Tagungsstätte und von der EKD genutzt. Sie wird außerdem für Konzerte, Lesungen, Tagungen und Festveranstaltungen vermietet. Für Mietanfragen steht Ihnen Frau Antosliak vom Veranstaltungsmanagement zur Verfügung: Tel. 030 / 204 15 07.

Ort der Geschichte

Die Kirche wurde 1701 bis 1705 von Jean Cayart und Abraham Quesnay erbaut, 1905 nach Plänen von Otto March erneuert und 1978-1983 wieder aufgebaut. Um 1755 erhielt die Kirche ihre erste Orgel. Im Zuge des Wiederaufbaus der Kirche entwarf der „Hermann Eule Orgelbau“ aus Bautzen eine neue Orgel, die hinsichtlich der Disposition und bestimmter orgelbautechnischer Prinzipien dem französischen Orgelbau der Barockzeit verpflichtet ist. Die goldenen Verzierungen am Orgelprospekt mit dem „Auge Gottes“ im Strahlenkranz sind die einzigen erhaltenen historischen Elemente der Kirche.

Zur normalen Ansicht